DPLD Meeting 2020 des DZL

Meeting der disease area Diffuse Parenchymal Lung Disease auch virtuell ein voller Erfolg

 

Auch die Koordinatoren der disease area (Krankheitsbereich) Diffuse Parenchymal Lung Disease (DPLD) des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL), Anne Hilgendorff und Andreas Günther, mussten den Umständen Rechnung tragen: Corona-bedingt organisierten sie, gemeinsam mit den neu berufenen Leitern einzelner Wissenschafts-
bereiche dieser disease area ein virtuelles Jahresmeeting 2020.

 

Das Treffen war mit hochkarätiger Wissenschaft und über 50 teilnehmenden WissenschaftlerInnen der verschiedenen DZL-Standorte ein voller Erfolg. Ein breites Spektrum an Themen, Methoden und Aspekten verdeutlichte die Fortschritte auf dem komplexen Gebiet der Lungenfibrose mit Beiträgen von „Single cell analysis of airway cell senescence“ bis zu „Deep learning-based analysis of neonatal MRIs“ und „Cellular senescence in lung aging and CLDs“ sowie „Development of novel antifibrotic therapeutics by phenotypic drug screening in human fibrosis models“.

Preise für die beste Publikation der disease area seit dem letzten Treffen wurden für ein experimentelles und ein klinisches paper vergeben. Über je 500 Euro der Firma Olink Proteomics (Uppsala, Schweden) durften sich freuen:

Vahid Kheirollahi, Autor der experimentellen Veröffentlichung „Metformin induces lipogenic differentiation in myofibroblasts to reverse lung fibrosis“ und Prof. Jürgen Behr, Autor der klinischen Publikation „Survival and course of lung function in the presence or absence of antifibrotic treatment in patients with idiopathic pulmonary fibrosis: long-term results of the INSIGHTS-IPF registry“.

Möglich gemacht haben das Meeting - ganz im Sinne der Förderung des hervorragenden Nachwuchses - die beiden Münchner Medizindoktorandinnen Friederike Häfner und Lena Haist durch ihre organisatorische Arbeit.