Förderung für das CPC-M bioArchive

Partnerschaft mit dem Office for Translational Research in Cambridge geht in die zweite Förder-Runde

 

Die Zusammenarbeit zwischen dem Bioarchiv des Comprehensive Pneumology Centers (CPC-M bioArchive) und dem Office for Translational Research der University of Cambridge Health Partners (OTR) hat mit großem Erfolg die erste Förderphase der „LMU Cambridge Strategic Partnerships“ abgeschlossen. Das Ende 2018 etablierte Kooperationsprogramm erhält nun für zwei weitere Jahre finanzielle Unterstützung.

Bis 2022 bekommen beide Partner finanzielle Förderung, um die strategische Kooperation weiter auszubauen. Ein gemeinsam entwickeltes ‚Online Tracking Tool‘ für das spezifische Daten- und Projektmanagement im Bereich der Translation soll im Praxistest wachsen und an die individuellen Bedürfnisse beider Partnerinstitutionen angepasst werden. Die bereits begonnenen wissenschaftlichen Kooperationen in den Bereichen Lungenonkologie, kardiopulmonale Pathophysiologie, Umweltauslöser chronischer Lungenerkrankungen und Telemonitoring sollen vertieft werden. Letzteres soll vor allem durch den wichtigen Austausch der Expertise in den Arbeitsgruppen beider Standorte geschehen – in der Form von Besuchen, Vorträgen, Workshops und Seminaren durch die führenden Wissenschaftler sowie ein Austauschprogramm für Nachwuchswissenschaftler.

Bereits in der ersten Förderphase von 2018 bis Anfang 2020 konnten das Bioarchiv des Comprehensive Pneumology Centers und das Office for Translational Research (OTR) der University of Cambridge Health Partners eine intensive Kooperation aufbauen. Durch digitale Zusammenarbeit und gegenseitige Besuche wurden Kernkompetenzen ausgetauscht und erste wissenschaftliche Kooperationen zwischen britischer und deutscher Seite initiiert.

Das CPC-M bioArchive ist ein fester Bestandteil des CPC und somit Teil einer Kooperation zwischen Helmholtz Zentrum München, dem Klinikum der Universität München, der Ludwig-Maximilians-Universität und der Asklepios Klinik München-Gauting. Es ist ebenso Mitglied der Platform Biobanking des Deutschen Zentrums für Lungenforschung, DZL, am DZL-Standort München (CPC-M). Mehr über das CPC-M bioArchive erfahren Sie hier.